Vielen Dank für die beiden Einsendungen. Der erste Preis von 25€ geht an Daniel G. mit seinem Artikel zu Belegungsstrategien. Der zweite Preis geht an Stephan Ganser. Er schrieb über seine Erfahrungen mit der DB-App. 10€ gehen damit an ihn. Viel Spaß beim lesen.

Platz 1:

Belegungsstrategien im Lager:

Unter einer Belegungsstrategie versteht man die Lagerplatzvergabe an Artikel unter Berücksichtigung von kurzen Lagerbewegungen und einer guten Lagerplatznutzung. Folgende Strategien lassen sich unterscheiden:

Die feste Lagerplatzvergabe:

Unter dieser Strategie werden jedem Artikel für seine maximal zu erwartende Lagermenge, feste Lagerplätze zugeordnet. Diese Plätze sind speziell für den jeweiligen Artikel reserviert und werden auch nicht von anderen Artikeln belegt falls dieser aktuell keinen Bestand aufweist.

Vorteile sind:

Sehr übersichtlichArtikel können auch bei einem Systemausfall leicht gefunden werden

Nachteile sind:

Schlechte Kapazitätsausnutzung durch z.B. freie LagerplätzeLängere Einlagerbewegungen

Die freie Lagerplatzvergabe:

Unter dieser Strategie werden Artikel auf jedem freien Lagerplatz gelagert ohne feste reservierte Lagerplätze zu haben.  Diese Strategie wird auch „chaotische Lagerung“ genannt.

Vorteile sind:

Gute KapazitätsausnutzungSchnellere Einlagerbewegungen möglich

Nachteile sind:

Artikel können bei einem Systemausfall nicht wiedergefunden werdenUnübersichtlichkeitGefahr der Überalterung von Artikeln

Die freie Lagerplatzvergabe innerhalb fester Bereiche:

Unter dieser Strategie werden Artikel zwar frei gelagert, jedoch bestimmten Zonen zugeordnet.

Vorteile sind:

Erhöhte Umschlagsleistung durch Lagerung nach UmschlagshäufigkeitGute KapazitätsausnutzungZugriffssicherheit bei Fördermittelausfall

Nachteile sind:

Artikel können bei einem Systemausfall nicht wiedergefunden werdenUnübersichtlichkeitGefahr der Überalterung von Artikeln

von Daniel G.

 

Die Bahn appt

Wer kennt das nicht, man steht am Bahnhof und der Zug kommt zu spät. Oder gar nicht. Oder man verpasst aufgrund einer Verspätung des einen Zuges den anderen. Der Ticketautomat gewinnt den Kampf. Das Bahn Personal konstant unauffindbar. Klingt vertraut? Ist es auch. Aber so muss es nicht sein. Oder besser gesagt, man kann sich schützen! Nicht das der Zug pünktlich kommt, aber das man es weiß bevor man am Gleis steht.

Möglich wird dies durch die Bahn App ‚DB Navigator’. Dieses gratis Tool ist für alle gängigen Smartphones erhältlich und ist ein kleines logistisches Meisterwerk.

Wann fährt der Zug ab? Von welchem Gleis? Wie lange brauche ich von meiner aktuellen Position bis zum Gleis? Alles schon praktisch erlebt und durch die App gemeistert. Darüber hinaus aktualisiert die App für alle in den nächsten zwei Stunden anfallenden Züge die Fahrpläne, sprich man sieht schon vorab ob ein Zug pünktlich ist oder ob es sonstige Änderungen gibt. Wer dennoch knapp dran ist kann sich das Ticket direkt via Handy kaufen und spart sich damit den Bedienerkrampf am Ticketautomaten. Darüber hinaus kann man wenn mal gar nichts mehr geht sich über die „Take me Home“ Funktion bequem den kürzesten Weg zum vorher festgelegten Heimatort weisen. Hierbei nicht nur in DB-Zügen sondern inklusive Bussen und U-Bahn.

Simpel gehaltene Strukturen und klare Nutzerführung sorgen für einen hohen Nutzwert der Anwendung. Die App ist ein nützliches Werkzeug für alle die regelmäßig mit der Bahn unterwegs sind. Für andere wie mich, die seltener mit der Bahn fahren, ist sie unverzichtbar.

von Stephan Ganser

 

Tags: , , , ,

Leave a Reply